Funktionen
  • Nachricht senden
  • Zur Merkliste
  • Druckansicht
  • Empfehlen
Schnellsuche
Kewill ZABIS® ermöglicht problemlose Umstellung auf EORI-Nummer für neueste ATLAS-Version

Kewill bietet Handels-, Zoll- und Logistiksoftware

Kewill ZABIS® ermöglicht problemlose Umstellung auf EORI-Nummer für neueste ATLAS-Version

Erstellt von Kewill GmbH am 25.01.2012

Ab 10. März 2012 ist Angabe einer EORI-Nummer bei Zollaktivitäten verpflichtend / Unternehmen müssen eigene Zollsoftware anpassen / Neue ZABIS®-Version von Kewill ermöglicht Teilnahme an ATLAS 8.4

Bad Homburg v. d. H., 14. Dezember 2011 – Nur mit einer gültigen EORI-Nummer (Economic Operators’ Registration and Identification System) wird künftig die Abfertigung von Waren im zolleigenen IT-Verfahren ATLAS möglich sein:
Das ist die Konsequenz der Umstellung auf das neue ATLAS-Release 8.4, die nach Verschiebung des Starttermins nun zum 10. März 2012 durchgeführt wird. Für Spediteure und Logistiker bedeutet diese neue Regelung: Sie müssen ihre Zollnummer, die sie bislang für die Zollabwicklung über das ATLAS-Verfahren genutzt haben, vollständig durch die EORI-Nummer ersetzen und benötigen dafür eine Zollsoftware, die das unterstützt. Mit der Zollsoftware ZABIS® 7.0 bietet Kewill, ein führender Anbieter globaler Logistik- und Zollsoftwarelösungen, allen Unternehmen die Möglichkeit, nahtlos auf das neue ATLAS-Release umzusteigen. Kunden von Kewill, die ZABIS® bereits nutzen, erhalten das Upgrade auf ZABIS® 7.0 kostenlos.

EORI- und Niederlassungsnummern: Neue Rahmenbedingungen durch ATLAS 8.4

Bislang wurden Zollbeteiligte durch die deutsche Zollnummer bei der Warenein- und -ausfuhr identifiziert. Diese Funktion übernimmt künftig die EORI-Nummer als individuelles Identifikations- und Ordnungskennzeichen. Die EORI-Nummer fand in der Vergangenheit nur für zollrechtliche Aktivitäten im EU-Ausland Anwendung und wird künftig europaweit eingesetzt. Das erhöht auch die Sicherheit, weil jedes Unternehmen, das Ausfuhren oder Einfuhren beim Zoll anmeldet, EU-weit einheitlich registriert wird. Auf Antrag erhält jeder Wirtschaftsbeteiligte kostenlos eine EORI-Nummer vom Informations- und Wissensmanagement Zoll (IWM Zoll). Weitere Informationen zur Beantragung und das entsprechende Formular findet man unter www.zoll.de.

Unter der EORI-Nummer sind neben den Adressdaten des Unternehmens auch die ihm von der Zollverwaltung erteilten Bewilligungen sowie die ihm zur Verfügung stehenden Netzanbindungen erfasst. Für Zollbeteiligte mit Firmensitz innerhalb und außerhalb Deutschlands ist die Nutzung der EORI-Nummern künftig bei der Zollanmeldung, bei der Summarischen Ein- und Ausgangsanmeldung und bei speziellen Genehmigungsverfahren zwingend erforderlich. Gleiches gilt für Unternehmen, die bei der Zollabwicklung auf externe Dienstleister wie Broker oder Spediteure zurückgreifen.

Die Einführung des ATLAS-Release 8.4 bringt auch für nicht-rechtsfähige Unternehmensteile Umstellungen in Hinblick auf die Identifikation bei Zollaktivitäten mit sich. Zeitversetzt zur Einführung der EORI-Nummer wird ab dem 1. Oktober 2012 vom Informations- und Wissensmanagement Zoll eine vierstellige Niederlassungsnummer vergeben, die künftig bei sämtlichen Zollaktivitäten anzugeben ist. Sie dient der Zuordnung nicht-rechtsfähiger Unternehmensteile, also weiterer Niederlassungen, zum Hauptsitz des Unternehmens. Auch für Unternehmen mit Hauptsitz im EU-Ausland und Niederlassungen in Deutschland ist die Angabe einer Niederlassungsnummer notwendig. Vorteil der Niederlassungsnummer ist, dass damit auch Dependancen und Zweigstellen autark am Markt agieren können.

Unternehmen müssen Zollsoftware an neue Anforderungen anpassen

Während der sogenannten „weichen“ Migration vom 10. März bis Ende September 2012 können die Unternehmen die Nachrichtenübermittlung an Zollbehörden noch über die bisherige ATLAS 8.3-Version durchführen. Je früher die Unternehmen auf eine Zollsoftware umsteigen, die über eine Schnittstelle zum ATLAS-Release 8.4 verfügt, desto weniger werden die Arbeitsroutinen durch die IT-Umstellung beeinträchtigt. Mit der neuesten Version der Zollsoftware ZABIS® bietet Kewill Unternehmen eine kostengünstige und leistungsstarke Möglichkeit, am neuen ATLAS-Release teilzunehmen und die Kommunikation mit dem Zoll nahtlos aufrechtzuerhalten. ZABIS® 7.0 deckt alle erforderlichen Zollabwicklungsprozesse vollständig ab und ersetzt bei der Anmeldung von Waren in ATLAS die Zollnummer durch die notwendige EORI-Nummer. Dabei verknüpft das Software-Produkt neue Funktionalitäten mit den Vorteilen der Vorgängermodelle, die bereits mehr als 1.200 Kunden in Deutschland und der Schweiz nutzen.

„Mit der neuen ZABIS®-Version funktioniert die Umstellung auf ATLAS 8.4 unproblematisch und ohne größeren Zeitaufwand. Als erster Anbieter, der eine Zollsoftwarelösung für ATLAS auf den Markt brachte, ist Kewill ganz nah am Zoll und an den Kunden, was die Bereitstellung der neuen EORI-fähigen Software anbetrifft. Wir unterstützen die Kunden mit Informationen rund um das neue Release, so dass die Umstellung reibungslos vonstatten geht“, so Andreas Heil, Managing Director DACH von Kewill.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Kewill GmbH
Silke Fuchs

Norsk-Data-Straße 1, D-61352 Bad Homburg v. d. H.
Telefon: 0 61 72/92 68-325 / E-Mail: silke.fuchs@kewill.de
www.kewill.com/de
Weitere Informationen und Angaben finden Sie unter http://itseiten.de/firma/Kewill/news/358.
  • Aktuelle Bewertung

News-Bewertung

Durchschnitt: 2,93

Ihre Bewertung: 5,00